Über uns

Wahlplakat

Wir sind ein freier Zusammenschluss von Promovierenden, die sich für gute Promotionsbedingungen an der Universität Heidelberg einsetzen wollen. Viele von uns haben sich bereits in hochschulpolitischer Gremienarbeit engagiert, sind beim Doktorandenkonvent aktiv oder waren in Fachschaften tätig. Uns ist es wichtig, ein breites Bündnis zu bilden und unabhängig von parteipolitischen Absichten die Interessen der Promovierenden an der Universität Heidelberg zu vertreten.

Wir können nur gemeinsam die Situation der Promovierenden verbessern. Wir stehen dafür im engen Austausch mit dem Doktorandenkonvent und Studierendenrat und wollen während der Senatsperiode diese Zusammenarbeit weiter intensivieren und auf die anderen Statusgruppen ausweiten.

Die Promotionsphase kann sehr unterschiedlich verlaufen. Je nachdem in welchem Fach, an welchem Institut, mit welcher Finanzierungs- oder Anstellungsart, mit welchen Vorerfahrungen im In- und Ausland man seine Promotion durchläuft, können die Probleme und Schwierigkeiten sehr verschieden sein. Deshalb haben wir darauf geachtet, dass in unserer Gruppe möglichst viele Promotionswege und Fächerhintergründe vertreten sind.

Im Folgenden findet Ihr Infos zu den einzelnen Kandidat*innen und ihren besonderen Anliegen:

Listenplatz 1: Theresa Möke

Ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und arbeite an einer Dissertation zur Politischen Theologie. Daneben bin ich Mitglied im Vorstand des Doktorandenkonvents und besetze zur Zeit den beratenden Sitz der Promovierenden im Senat. Dabei vertrete ich die Interessen aller Promovierenden im Senat und habe vor allem die Implementierung der neuen Statusgruppe intensiv begleitet.

Mit einem stimmberechtigten Sitz im Senat möchte ich vor allem für eine bessere Einbindung und Wertschätzung von Promovierenden in die Forschungsarbeit der Universität arbeiten. Gleichzeitig ist mir ein größerer interdisziplinärer Austausch zwischen den Promovierenden und eine stärkere gesellschaftliche Einbindung ein großes Anliegen.

Gerne beantworte ich Eure Fragen per Mail oder auch bei einem persönlichen Treffen. Schreibt mir einfach unter: moeke@freie-doktoranden.de

Listenplatz 2: Maximilian Kellner

Ich bin 24 Jahre alt und promoviere in Jura zu einer Grundsatzfrage des Strafrechts. Daneben bin ich als akademischer Mitarbeiter am Institut für Kriminologie beschäftigt. Die Einführung der Statusgruppe der Doktorandinnen und Doktoranden inklusive der damit verbundenen Gremiensitze habe ich in einer Arbeitsgruppe des Doktorandenkonvents begleitet.

Im Senat möchte ich mich mit juristischem Sachverstand für doktorandische Anliegen einsetzen. Besonders wichtig ist mir dabei die Verbesserung der in einigen Fächern katastrophalen Arbeits- und Betreuungsbedingungen.

Ihr könnt mich gerne jederzeit mit Fragen oder Anregungen per E-Mail kontaktieren: kellner@freie-doktoranden.de

Listenplatz 3: Linda Shen

Ich bin Doktorandin an der Fakultät für Physik & Astronomie, und befasse mich mit der Simulation von Quantensystemen.

Als Mitglied im Vorstand des Doktorandenkonvents vertrete ich die Interessen von Doktoranden derzeit in zwei universitären Gremien (Council for Graduate Studies & Erweitertes Direktorium der Graduiertenakademie) und konnte hier bereits Einblicke in die universitären Herausforderungen hinsichtlich von Doktorand*innen gewinnen.

Im Senat will ich mich dafür einsetzen, dass die Meinung von Doktorand*innen in hochschulpolitischen Entscheidungen berücksichtigt wird. Wichtig ist mir dabei, dass das Abhängigkeitsverhältnis zwischen Doktorand*innen und ihren Betreuer*innen verringert wird. Die universitären Strukturen sollten eine vielseitig qualifizierende Promotion ermöglichen.

Gerne könnt ihr mich über shen@freie-doktoranden.de kontaktieren.

Listenplatz 4: Martin Schröter

Listenplatz 5: Thomas Rudzki

Ich bin 27 und Doktorand der Physik. Ich bin in der experimentellen Teilchenphysik und entwickle den Pixeldetektor für das Mu3e-Experiment am PSI in der Schweiz.

Ich war während meines Studium bereits in der Fachschaft aktiv und würde meine dort gesammelte Erfahrung gerne auch für die Doktorandenvertretung einsetzen.

Mein zentrales Anliegen für die Arbeit im Senat wäre, die Promotionsbedingungen universitätsweit fair und angenehm zu gestalten. Dazu gehören neben angemessenen Stipendien oder Bezahlung die Möglichkeit, individuelle Ideen zu verfolgen und gleichzeitig angebracht betreut zu werden.

Gerne könnt ihr mich über rudzki@freie-doktoranden.de erreichen.

Listenplatz 6: Bruno Faigle-Cedzich

Ich promoviere zurzeit in Physik und beschäftige mich dabei mit der Simulation von Quantengasen in verschiedenen Dimensionen.

Neben meinem Studium habe ich mich langjährig für studentische Belange auf Fakultätsebene eingesetzt und möchte nun meine Erfahrung auch im Senat für die Interessen von Doktorand*innen einsetzen.

Es ist wichtig, dass die Stimme der Doktorand*innen an unserer Universität wahrgenommen und ihre Arbeit wertgeschätzt wird. Insbesondere sollte die Möglichkeit zur Interdisziplinarität gefördert und die Arbeitsbedingung (soweit es möglich ist) angeglichen und verbessert werden.

Gerne könnt ihr mich über faigle-cedzich@freie-doktoranden.de erreichen.